Pflegedienste gibt es viele. Die Guten machen einen Unterschied.
Zitzewitz Advisors weiß wodurch.

Die Begrifflichkeit „Demografischer Wandel“ hat  Einzug in den Alltagswortschatz der Fach- und Führungsebene der Pflegedienste gefunden. Während in meist akademischen Fortbildungen auf die sozialpflegerischen Konsequenzen dieser gesellschaftlichen Entwicklung hingewiesen wird, bleiben die gleichermaßen dramatisch veränderten Marktbedingungen für private und verbandlich organisierte Pflegedienste oft unangesprochen oder werden in brancheninternen Fortbildungen falsch vermittelt.

[slideshow width=“800px“ height=“400px“] https://www.zitzewitz-advisors.com/wp-content/uploads/2015/02/demografischer_wandel_slide_800_400_1.jpg
https://www.zitzewitz-advisors.com/wp-content/uploads/2015/02/demografischer_wandel_slide_800_400_1.jpg
[/slideshow]

Immer mehr Dienste konkurrieren. Immer weniger erfüllen die Standards.

Die Zahl Hochbetagter steigt signifikant, was eine deutlich verstärkte Nachfrage nach pflegerischen Dienstleistungen induziert. Im marktlogischen Gleichklang steigt zeitgleich die Angebotsdichte. Konkret bedeutet dies, dass immer mehr Pflegedienste um die demografisch begünstigte Zunahme von Patienten konkurrieren.

Der jedoch bundesweit vorherrschende Fachkräftemangel in der Pflege führt zu einer Fragmentierung von Kompetenzen und Ungleichverteilung von Fach- und Führungskräften vor allem in städtischen Lagen. Der klassische „War for Talents“, also der Kampf um gut ausgebildete, examinierte Pflegekräfte ist statistisch betrachtet in vielen Gegenden des Ruhrgebiets bereits verloren, bevor er beginnen konnte.

Für ambulante Pflegedienste entstehen daher die folgenden Herausforderungen:
• Pflegedienste ihre Leistungen und Qualifikationen von Mitbewerbern differenzieren.
• Pflegedienste